Lav Diaz 
 Heremias 
 In der Reihe «Über Leben - drei Filme und eine Performance aus Asien»   Philippinen 
Im Rahmen des Schwerpunktes «Rollewechsel - Passage - Umbrüche» zeigt das Theater Spektakel drei aktuelle Filme aus Asien. Das Theater und seine verschiedenen Ausdrucksformen spielen dabei eine zentrale Rolle. Die Regisseure Lav Diaz (Philippinen), Leonard Retel Helmrich (Indonesien/Holland) und Rithy Panh (Kambodscha) stammen aus Ländern, in denen die Erfahrung von Kolonialgewalt, Militärdiktatur und Terrorregime die Bevölkerung nachhaltig geprägt haben. Heute finden dort fundamentalistische Gruppierungen bedenklichen Zulauf. Alle drei Regisseure sind überzeugt, dass Gewalt mit Kultur überwunden werden kann und sie zeigen in ihren Filmen, was an dessen Stelle treten kann: Erinnerung, Versöhnung, Würde. Mit ihrer Filmkunst leisten sie dazu einen wichtigen Beitrag.

IDEE, LEITUNG, MODERATION Catherine Ann Berger
DANK Die Veranstaltungen werden unterstützt von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)

Heremias (Philippinen, 2006)
Heremias ist Händler und zieht mit seinem Karren durch die Dörfer. Eines Tages landet er in Barrio Hapon, wo er in einem leer stehenden Haus übernachten will. Abends gesellen sich Männer zu ihm. Sie trinken zusammen. Als Heremias am nächsten Morgen aufwacht, sind Karren und Ochse verschwunden. Über Nacht ist seine Existenz ruiniert.
«Heremias» ist ein bemerkenswerter Film und eine Herausforderung zugleich: Es ist der dritte Teil einer Trilogie, in der Regisseur Lav Diaz die Psyche der Filipinos ergründet und dabei die Verrohung und Apathie, in der die Menschen seit der Militärdiktatur leben, thematisiert. Lav Diaz’ künstlerische Arbeitsweise nimmt Anleihen beim Theater. Seine Filme sind Werke gegen den Fatalismus.
Lav Diaz: «Die Figur des Heremias ist eine Metapher für einen Menschen, der nach der Wahrheit Ausschau hält, Antworten sucht und inmitten von Ungerechtigkeit überlebt. Das Schaffen dieser Figur ist repräsentativ für meine Ästhetik und meine Philosophie als Filmemacher.» (cab)

FILM s/w, Schwerpunkt «Rollenwechsel – Passagen – Umbrüche»

DAUER 8 Stunden, Einlass jederzeit möglich

SPRACHE Originalversion Tagalog mit englischen Untertiteln

PUBLIKUMSGESPRÄCH MO 21.08 um 22:15 Uhr. Teilnehmer: Agus Nur Amal. Schauspieler, Indonesien und Jean Perret, Leiter Filmfestival «Visions du Réel», Schweiz






NordwestSpielplan
Der Internetvorverkauf für diese Aufführung ist abgeschlossen. Restkarten an der Abendkasse B2 Di 22.08.2006 17:00-01:00 21.-